Mangel an wissenschaftlicher Methodik

Mangel an wissenschaftlicher Methodik

30 Januar 2022 10082 mal gesehen

Thomas Mayer und ein Kreis von über 50 anonym auftretenden Menschen in der Schweiz und in Deutschland berichten in dem Buch ‹Corona-Impfungen aus spiritueller Sicht› über ihre «übersinnlichen Beobachtungen» zur Covid-19-Erkrankung und den Corona-Impfungen. In der aktuellen Ausgabe der Wochenschrift ‹Das Goetheanum› wurde dieses Werk besprochen.


Die verschiedenen Arbeitsgruppen, die miteinander lose verknüpft scheinen, gehen dabei von einem lebendigen Wesen jedes Impfstoffs aus. Die Impfstoffe wurden ‹untersucht›, indem man z. B. Impfstoffampullen in der Hand hielt. Dabei werden Wahrnehmungen «extrem böser» Wesen mit einem «Vernichtungswillen» (S. 84) gegen alles Menschliche und entsprechend zerstörerische Wirkungen der Impfstoffe geschildert.

In einem kürzeren Abschnitt berichten Therapeuten über ihre Erfahrungen an Geimpften, bei denen sie Verdichtung und weniger Schwingungsfähigkeit im Gewebe und Verhärtung im Seelischen spürten und eine Schädigung der Aura der Geimpften schildern. Die Autoren beschreiben ausführlich Corona-Impfschäden, die sie an Verstorbenen beobachtet hätten. Deren nachtodliches Leben würde durch die Impfstoffe massiv beeinträchtigt mit entsprechenden Folgen für künftige Inkarnationen. Aber auch die Covid-Erkrankung selbst sei «so massiv wie fünf [welche?] Krankheiten zusammen» (S. 136).

Verschwörerische Grundhaltung des Buches

Das Buch besteht aus vier Teilen: Wahrnehmungsberichten, Beiträgen anderer Autoren, Diskussion und Zusammenfassung. Im Abschnitt ‹Physisch Sichtbares› behaupten die Autoren, es gäbe wirksame Medikamente, die aber absichtlich verschwiegen würden, um Impfdruck aufzubauen. Auch Lockdowns und die Einschränkung der Grundrechte seien dafür ein erpresserisches Mittel. Der PCR-Test habe eine Schlüsselrolle, um positiv Getestete als infiziert zu bezeichnen, obwohl er «bestenfalls eine ‹Kontamination›» (S. 23) sei. Die Impfungen seien wirkungslos, aber stark gesundheitsschädlich und mit hohen Todeszahlen behaftet. Im Diskussionsteil geht Mayer noch weiter. Sars-CoV-2 sei im Labor erzeugt worden in «schwarzmagischer» (S. 305) Intention. Die Freisetzung des Virus sei kein Unfall gewesen, sondern von einer internationalen «Impf- und Virusmafia» (S. 308) bewusst herbeigeführt worden.

Dieser Text ist ein Auszug aus einem Artikel, der in der Wochenschrift ‹Das Goetheanum› veröffentlicht wurde. Sie können den vollständigen Artikel auf der Website der Wochenschrift lesen.


Tido von Schoen-Angerer, Thomas Breitkreuz, Internationale Vereinigung anthroposophischer Ärztegesellschafte; Matthias Girke, Georg Soldner, Medizinische Sektion der Hochschule für Geisteswissenschaft

Titelbild: Fabian Roschka